Aktuelles aus Leichlingen

Inhalt als Newsletter abbonieren

  • 10.12.2018

    Unser Gesundheitswesen wird immer komplizierter. Besonders aufgrund unserer alternden Gesellschaft müssen wir hier neue Wege gehen. Wir müssen den Menschen helfen sich im ,Versorgungs – Dschungel‘ zurecht zu finden.

    Werden Sie Gesundheitsbotschafter/In in Ihrer Stadt!!!

    Falls Sie sich als Rentnerin oder Rentner hier ehrenamtlich mit einbringen wollen, dann schreiben Sie uns eine Mail: g [dot] muelleratgaleria-vital [dot] de.

    mehr »
  • 10.12.2018

    Körperliches Training, kombiniert mit einer gezielten Beratung, kann die Sexualfunktion von Männern mit Koronarstenosen oder einem implantierten Defibrillator verbessern. Wunder sollte man sich aber nicht erhoffen.

    KOPENHAGEN. Bis zu 75 Prozent der Männer mit koronarer Herzerkrankung haben mit erektiler Dysfunktion zu kämpfen. Und von den Patienten, die einen implantierten Kardioverter-Defibrillator tragen, plagen sich 57 Prozent mit einer gestörten Erektion. Angesichts solcher Zahlen hat sich eine dänische Arbeitsgruppe im Zuge der CopenHeartSF-Studie (SF für Sexualfunktion) darangemacht zu untersuchen, ob den Betroffenen auch mit nichtpharmakologischen Mitteln zu helfen ist (Heart 2018; 0:1–8).

    mehr »
  • 10.12.2018

    Der neue „Deutsche Gesundheitsbericht Diabetes 2019“ ist erschienen. Die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) und diabetesDE – Deutsche Diabetes-Hilfe haben darin zusammengestellt, wie es aktuell um Vorbeugung, Behandlung und Erforschung der Volkskrankheit steht.

    mehr »
  • 07.12.2018

    Früh übt sich. Selbst bei offensichtlich gesunden Menschen ohne Herz-Kreislauf-Erkrankung macht der Grad der körperlichen Fitness mit Blick auf das kardiovaskuläre Risiko einen Unterschied.

    Von Peter Overbeck

    TRONDHEIM. Eine gute Fitness scheint per se vor Herz- und Gefäßerkrankungen zu schützen, während eine schlechte körperliche Leistungsfähigkeit ein Warnzeichen für drohende kardiovaskuläre Probleme in der Zukunft sein kann. Dafür sprechen Ergebnisse einer Langzeitstudie norwegischer Forscher.

    mehr »
  • 07.12.2018

    BERLIN. Die Deutsche Diabetes Gesellschaft fordert, den Zuckergehalt in herkömmlich gesüßten Softdrinks zu halbieren, ähnlich wie dies in Großbritannien erreicht wurde. „Die deutsche Politik ist in diesem Punkt deutlich zu wenig ambitioniert“, kommentiert DDG-Präsident Professor Dirk Müller-Wieland den Entwurf von Bundesernährungsministerin Julia Klöckner (CDU) für eine Nationale Reduktionsstrategie.

    mehr »
  • 06.12.2018

    Schnüffeln von Deo-Spray mit Butan als Treibgas kann zum tödlich endenden Herzstillstand führen, wie niederländische Intensivmediziner anhand der Kasuistik eines 19-Jährigen erneut bestätigen.

    Von Peter Leiner

    ROTTERDAM. Schon vor mehr als 40 Jahren wurde erstmals über einen plötzlichen Herztod nach Inhalation eines Deo-Sprays berichtet. Nach Angaben von Dr. Kelvin Harvey Kramp und seinen Kollegen vom Allgemeinkrankenhaus Maasstad Ziekenhuis in Rotterdam sterben etwa in den USA jährlich bis zu 125 Menschen nach dem Schnüffeln flüchtiger Substanzen.

    mehr »
  • 06.12.2018

    1,4 Prozent der Kinder in den USA haben schon vor der Pubertät eine Essstörung. Jungen sind dabei ähnlich oft betroffen wie Mädchen, haben Wissenschaftler nun herausgefunden.

    Von Thomas Müller

    SAN DIEGO. Kinder vor der Pubertät leiden möglicherweise häufiger an Essstörungen als bislang gedacht. So kamen die Autoren einer vor acht Jahren veröffentlichten US-Studie noch zu dem Schluss, dass nur ein Promille der Kinder im Alter von acht bis elf Jahren eine Essstörung hat. Die Daten beruhten auf einer Erhebung der Jahre 2001 bis 2004.

    mehr »
  • 05.12.2018

    Warum bekommen einige Patienten mit HIV erst sehr spät ihre Diagnose gestellt? Dieser Frage gehen Forscher zusammen mit niedergelassenen Ärzten im Projekt „FindHIV“ nach.

    BERLIN. Die niedergelassenen Ärzte spielen neben den Betroffenen selbst die wichtigste Rolle bei der frühzeitigen Entdeckung einer Infektion mit dem HI-Virus. An dieser Stelle gibt es offenbar aber nach wie vor schwerwiegende Defizite.

    mehr »
  • 05.12.2018

    BOSTON/WÜRZBURG. Nach der Einschulung erhalten die jüngsten Kinder in einer Klasse weit häufiger eine ADHS-Diagnose als ihre ältesten Mitschüler, berichten US-Forscher der Harvard Universität (NEJM 2018; 379: 2122-2130). Sie werteten Versichertendaten von mehr als 400.000 Mädchen und Jungen aus, die zwischen 2007 und 2009 geboren wurden. Dabei berücksichtigten sie die ADHS-Diagnosen bis Ende 2015.

    mehr »
  • 04.12.2018

    Wissenschaftler haben Studenten und Altersheimbewohnern die Brillen abgenommen – und auf Bakterien untersucht. Sie wurden reichlich fündig. Doch um die Infektionsgefahr zu senken, gibt es einen einfachen Trick.

    FURTWANGEN. Forscher der Hochschule Furtwangen haben auf Brillen vor allem typische Haut- und Schleimhautbakterien identifiziert, vor allem der Gattung Staphylococcus (PLOS One 2018, online 28. November). Der Anteil an potenziell pathogenen Bakterienarten lag bei rund 60 Prozent. Diese Bakterien können ja vor allem bei Menschen mit geschwächtem Immunsystem Krankheiten auslösen.

    mehr »
  • Pflege - Empfehlungen

Geschlossener Nutzerbereich